La Cesta

Deutsche und italienische Musik des Frühbarocks

Vorpommersches Künstlerhaus, 03/2011

Vorpommersches Künstlerhaus, 03/2011

Das Ensemble „La Cesta“ entstand eigentlich durch eine Programmidee. Anne Schumann und Petra Burmann stellen virtuose Violinliteratur mit ebenso virtuosen Werken für Theorbe zusammen. Dabei spannen sie den Bogen von Italien über Österreich nach Deutschland und bringen somit Kostproben verschiedener Meister der Violine und der Theorbe zu Gehör.

Der Name „La Cesta“ stammt vom Titel einer Violinsonate von Giovanni Antonio Pandolfi Mealli, welche im Mittelpunkt des Programmes steht. Mealli widmet jede Sonate in seiner Sammlung einem Komponisten seiner Zeit. So ist La Cesta dem Komponisten Cesti zugedacht. Anne Schumann und Petra Burmann sehen im Wort „La cesta“ aber auch den italienischen Begriff für „Korb“ und füllen diesen mit virtuosen Werken für Violine und Chitarrone. So wie Kapsberger auf der Chitarrone gelten Walther, Biber und Schmelzer als Virtuosen auf der Violine. Die bisher ungenutzten technischen Anforderungen von hohem Lagenspiel, Doppelgriffen und speziellen bogentechnischen Effekten lassen diese geigenden Komponisten als Wegbereiter Paganinis in die Musikgeschichte eingehen.

Selbstverständlich lassen sich viele neue Programme in dieser Besetzung finden, aber da dieses erste in einem Guss vorgetragene Programm besonders stimmig erscheint, soll es hier als Beispiel für viele andere aufgeführt werden:

La Cesta

Anne Schumann - Barockvioline
Petra Burmann - Theorbe

Die Fotos wurden bei einer Probenphase im Herrenhaus Heinrichsruh aufgenommen. Weitere Fotos hierzu in meinem Webalbum.

Aktualisierung: 12.08.2016